18. Dez, 2020

Unsere Angestellten in den Parlamenten

Was erlauben sich eigentlich unsere Angestellten in Berlin und in den Landesparlamenten?

Da rät uns Kanzleramtsminister Braun Fahrrad zu fahren, anstatt den ÖPNV zu nutzen, die Kanzlerin fordert uns zum Turnen auf, wenn es uns beim Lüften zu kalt wird und der Berliner Bürgermeister Müller will uns das Kaufen von Pullovern verbieten. Laschet sieht das härteste Weihnachten überhaupt auf uns zu kommen, von den Äußerungen eines Herrn Söders ganz zu schweigen. Zu was erheben sich diese Menschen, die von uns, dem Volk, bezahlt werden, denen wir ein Leben in einer goldenen Blase ermöglichen. Politiker sind von uns gewählt worden, um für uns den Staat zu organisieren, für uns zu wirtschaften Sie müssen für uns arbeiten.

Darum ist deren Kommunikation so nicht tragbar. Sie sind nicht unsere Eltern, Lehrer bzw. Vorgesetzten. Es ist umgekehrt!

Wir müssen uns gegen diese Sprache der Regierenden auf allen Ebenen wehren.

 Auch darf die Kommunikation nicht derart ausarten, dass dem Volk suggeriert wird, es habe im Sommer alles falsch gemacht und deshalb gibt es nun bei der Pandemie eine zweite Welle. Eher sollten die Politiker ihre Versäumnisse des Sommers endlich erkennen, einräumen und sich dafür entschuldigen.

Das Volk gewinnt derzeit den Eindruck, dass die Politiker von der Basis meilenwert entfernt und völlig abgehoben sind. Solange z. B. ein Herr Scheuer (dieser Name steht hier für viele andere) ob seiner vielen Versäumnisse noch immer im Amt ist, ist diese Regierung nicht mehr ernst zu nehmen.